Wirtschaft Studium

Du hast den Schulabschluss in der Tasche und möchtest nun das Wirtschaftsfeld von hinten aufrollen? Wie wäre es dann mit einem Wirtschaft Studium? Die Studieninhalte liefern dir alles Wichtige an Unternehmensdurchblick und Wirtschaftswissen für Expertinnen und Experten der Zukunft. Mehr zu den konkreten Studieninhalten, Zulassungsvoraussetzungen und passenden Hochschulen findest du im weiteren Verlauf.

Ein Überbegriff, viele Möglichkeiten – das Wirtschaft Studium

Wirtschaft studieren, das kannst du mithilfe vieler verschiedener Studiengänge – Wirtschaft, Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre oder Volkswirtschaftslehre. Inhaltlich wirst du insbesondere im Grundlagenbereich viele Überschneidungen finden. Während Studiengänge mit dem Titel Wirtschaft oder Wirtschaftswissenschaften einen generellen Blick auf BWL und VWL werfen, fällt der Schwerpunkt bei Betriebswirtschaftslehre bzw. Volkswirtschaftslehre mehr zu der jeweiligen Seite aus. Elementares Wissen von beiden Disziplinen erhältst du jedoch in allen Studiengängen. Die BWL behandelt dabei das Wirtschaften eines Unternehmens auf dem Markt, die VWL hingegen nimmt eine gesamte Volkswirtschaft, also die Gesamtheit aller Haushalte, Unternehmen und des Staates, ins Visier.

Das Angebot an Studiengängen mit dem Titel „Wirtschaft“ ist aktuell (Stand 06/2020) noch recht überschaubar. Wie bereits erwähnt, kommen jedoch noch eine Vielzahl an ähnlichen Studiengängen in Frage, um deinen wirtschaftswissenschaftlichen Wissenshunger zu stillen. Zu allen diesen Studienrichtungen findest du passende Hochschulen und Studienangebote in unserer Datenbank.

Alles rund um das
Wirtschaft Studium

Welche Studieninhalte erwarten mich?

Wirtschaft studieren im Bachelor

Ist der Startschuss für das erste Semester gefallen, erwartet dich zunächst das grundlegende Know-how der Wirtschaftswelt. Die Inhalte fallen an den Universitäten und Fachhochschulen teilweise unterschiedlich aus. Allgemein gehalten können folgende Fächer als Herausforderung warten:

  • Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
  • Grundlagen der Volkswirtschaftslehre
  • Wirtschaftsmathematik
  • Rechnungswesen
  • Projektmanagement
  • Grundlagen des Personalmanagements
  • Statistik
  • Mikroökonomik
  • Makroökonomik
  • Investment and Finance
  • Wirtschaftsrecht
  • Unternehmensorganisation
  • Logistik und Supply Chain Management
  • Strategisches Marketing

Wurde in den ersten vier Semestern erfolgreich das Grundlagenwissen gestreut, folgt sogleich eine gute Portion Spezialisierungswissen. Dabei können die Studierenden in der Regel zwischen einigen Schwerpunktfächern wählen. Auch diese können je nach Uni, FH oder Akademie unterschiedlich ausfallen.

Schwerpunkte

  • Digitalisierung der Wirtschaft
  • International Management
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftspsychologie
  • Controlling und Finanzmanagement
  • Marketing und Handel
  • Personalmanagement, -führung
  • Rechnungslegung und Unternehmensrecht
  • Management im Gesundheitswesen
  • Bankmanagement
  • Steuerlehre

Tipp: Mach dich vor dem Studienbeginn in jedem Fall schlau, welche Fächer in dem individuellen Verlaufsplan der Hochschule vorgesehen sind. So kannst du sicherstellen, dass deine Wunschkurse auch wirklich Teil der Lehrinhalte sind.

Wirtschaft studieren im Master

Im Master Wirtschaft werden die erlangten Grundlagenkenntnisse noch ausgeweitet und es erwarten dich aufbauende wirtschaftswissenschaftliche Kurse sowie Schwerpunkte. Unter anderem können im Laufe des Studiums einige der folgenden Inhalte deinen Weg kreuzen.

  • Wirtschaftspsychologie
  • Recht und Compliance
  • Rechnungswesen und Finanzierung
  • Marketing und Kommunikation
  • Projektmanagement
  • Controlling
  • Personalführung
  • Innovationsmanagement
  • Wissenschaftliche Methodik
  • Unternehmensführung

Passende Hochschulen für ein Wirtschaft Studium

Welche Zulassungskriterien gibt es?

Bevor es als ordnungsgemäß eingeschriebener Studierender in die Vorlesungssäle geht, gilt es einige Zulassungsvoraussetzungen der Hochschulen abzuhaken. Diese können in formale Voraussetzungen und in persönliche Anforderungen unterteilt werden. Die formalen Kriterien werden von den Hochschulen gestellt und sind entscheidend für die Zulassung zum Studium. Die persönlichen Kriterien hingegen können einen Indikator dafür darstellen, wie gut du durch das Studium kommen und einen erfolgreichen Abschluss erlangen wirst.

Formale Voraussetzungen

Das Hauptkriterium für eine Zulassung zum Wirtschaft Studium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur), die Fachhochschulreife (Fachabitur), die fachgebundene Hochschulreife oder eine gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung. In einigen Fällen ist der Zugang zum Studium auch ohne Hochschulreife, aber mit beruflicher Qualifizierung möglich. Mehr dazu findest du auf unserer Seite BWL studieren ohne Abitur.

Darüber hinaus kann ein Numerus Clausus (NC) festgesetzt sein. Dieser ergibt sich aus der Anzahl der Studienplätze sowie dem Notendurchschnitt aller Bewerber/innen und variiert von Hochschule zu Hochschule. Wir haben dir für eine grobe Orientierung mal einige Beispiele herausgesucht:

HochschuleStudiengangNC-Werte
Fachhochschule SüdwestfalenWirtschaft, B.A.NC-frei
Jade HochschuleWirtschaft, B.A.3,7
Westfälische HochschuleWirtschaft, B.A.3,5 (Gelsenkirchen), NC-frei (Bocholt)

Stand: WS 2018/2019

Zudem können an manchen Universitäten und Fachhochschulen Englischkenntnisse auf B2-Level des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmes gefordert werden.

Es kann darüber hinaus auch möglich sein, dass die Universitäten und Fachhochschulen hochschulinterne Auswahlverfahren durchführen. Diese können unter anderem Motivationsschreiben, Auswahlgespräche oder kurze Eignungstests umfassen.

Mehr zu den generellen Anforderungen kannst du auf unserer Seite BWL Studium Voraussetzungen nachlesen.

Persönliche Eigenschaften

Die formalen Anforderungen des Wirtschaft Studiums werden ergänzt durch die bereits erwähnten persönlichen Anforderungen. Wenn du die meisten der Punkte gedanklich abhaken kannst, sollte das Wirtschaft Studium gut zu dir passen:

  • Interesse für wirtschaftswissenschaftliche Themen
  • Gutes mathematisches Grundverständnis
  • Begeisterung für wissenschaftliches Arbeiten
  • Analytisches Denkvermögen
  • Solide Englischkenntnisse

Voraussetzungen für einen Master Wirtschaft

Für ein Masterstudium im Wirtschaftsbereich müssen Bewerber/innen in der Regel einen Bachelorabschluss mit mindestens 180 ECTS oder einen vergleichbaren akademischen Abschluss vorweisen. Zusätzlich kann auch die Note des ersten akademischen Abschlusses entscheidend sein und eine Mindestnote von 2,0 bzw. 2,5 oder besser gefordert werden. An manchen Hochschulen kann die Studierfähigkeit bei einem schlechteren Notendurchschnitt auch im Rahmen eines Aufnahmetests oder – gesprächs nachgewiesen werden. Zudem können gewisse Sprachanforderungen gestellt werden – insbesondere in Englisch.

Wie lange dauert ein Wirtschaft Studium?

Wirtschaft studieren kannst du im Bachelor mit einer Regelstudienzeit von sechs bis sieben Semestern. Für ein Masterstudium solltest du rund vier bis fünf Semester einplanen. Für einen Überblick haben wir dir alle wichtigen Fakten zu Dauer und Verlauf des Wirtschaft Studiums zusammengefasst:

Bachelorstudium

Studiendauer: 6 bis 7 Semester
Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.) oder Bachelor of Science (B.Sc.)
Praktikum: manchmal in Studienverlauf integriert
Auslandssemester: freiwillig

Masterstudium

Studiendauer: 4 bis 5 Semster
Abschluss: Master of Arts (M.A.) oder Master of Science (M.Sc.)
Praktikum: manchmal in Studienverlauf integriert
Auslandssemester: freiwillig

Welche Kosten müssen kalkuliert werden?

Eine Investition in die eigene Bildung ist definitiv keine schlechte. Aber je nachdem, wo du studierst, kann der finanzielle Aufwand für ein Wirtschaft Studium zum Teil sehr unterschiedlich ausfallen. Die entscheidende Frage, die dabei im Raum steht, ist: Privat oder staatlich studieren?

An staatlichen Universitäten und Fachhochschulen gibt es Semestergebühren, die – wie der Name schon verrät – einmal im Semester, also alle sechs Monate fällig werden. An privaten Hochschulen hingegen gibt es die Studiengebühren. Diese beziffern eine deutlich höhere Zahl und werden meist noch durch einen Semesterbeitrag ergänzt.

Um einen ersten Eindruck von den ungefähren Kosten zu erhalten, haben wir dir für das Bachelor- und Masterstudium einige beispielhafte Werte herausgesucht:

Bachelor Wirtschaft

HochschuleStudiengangGebühren pro Semester
EHV FernstudiumWirtschaft, B.A. (Fernstudium)894,00 €
Fachhochschule SüdwestfalenWirtschaft, B.A.286,40 - 309,38 €
Jade HochschuleWirtschaft, B.A.290,20 - 297,20 €
Westfälische HochschuleWirtschaft, B.A.310,40 - 333,38 €

Stand: SoSe 2020

Master Wirtschaft

HochschulenStudiengangGebühren pro MonatGebühren insgesamt (ca.)
AKAD UniversityBetriebswirtschaftslehre - Digitale Wirtschaft, M.A.297 - 530 €12.720 - 14.256 €
FOM HochschuleWirtschaft und Management, M.A.350 €10.500 €
Hochschule FreseniusWirtschaft und Interkulturelle Kommunikation, M.A.775 €18.600 €

Stand: SoSe 2020

Studienformen - Vollzeit, Teilzeit, berufsbegleitend?

Beim Studium gilt nicht die Prämisse: One size fits all. Viele Studieninteressenten suchen gezielt einen Studiengang, der sich gut in ihren Zeitplan einfügen lässt und genau zu ihren Vorstellungen passt. In diesem Sinne wurden die verschiedenen Studienformen konzipiert.

Das Wirtschaft Studium steht dir vor allem in der Ausgestaltung eines Vollzeitstudiengangs zur Verfügung. Es gibt aber ebenfalls Angebote für ein duales Studium, wenn dir ein einfaches Studierendendasein nicht genügt und du im gleichen Zuge auch gerne eine Ausbildung absolvieren oder reichlich Berufserfahrung sammeln möchtest. Auch ein berufsbegleitendes Studium steht dir offen. Dieses kannst du wiederum als Präsenzstudium im Rahmen von Abend- und Wochenendkursen oder als Fernstudium absolvieren. Bei einem Fernstudium genießt du maximale Flexibilität im Hinblick auf Ort und Zeit und kannst dieses natürlich nicht nur berufsbegleitend, sondern auch in Vollzeit bestreiten. 

Wie sind die Karriereperspektiven?

Nach dem erfolgreichen Studienabschluss steht die nächste Challenge an – zwar mit weniger Studentenleben-Lifestyle, dafür mit fixem Gehalt und Aufstiegschancen. Und das macht definitiv auch Spaß! Mit einem Studienabschluss eröffnen sich dir unzählige Karriere-Türen, welche du in jeder noch so kleinen Nische der Wirtschaftswelt finden kannst. Durch das generalistische Studium hast du gute Grundlagen geschaffen und unter Beweis gestellt, dass du dich innerhalb kurzer Zeit in diverse Themen einarbeiten kannst. Perspektiven ergeben sich für dich unter anderem in den Bereichen:

  • Wirtschaftsprüfung
  • Unternehmens- und Personalberatung
  • Projektmanagement
  • Controlling
  • Rechnungswesen
  • Logistik und Handel
  • Marketing
  • Einkauf

Karriere-Boost: Willst du schneller und höher hinaus als deine Konkurrenz? Dann sind Zusatzqualifikationen das Mittel schlechthin! Denn Wirtschaft studieren unzählige Menschen und sich von deinen Konkurrentinnen und Konkurrenten abzuheben ist definitiv eine gute Idee. Der Schlüssel zum Erfolg sind unter anderem Sprachskills, IT-Kenntnisse sowie berufliche Erfahrung, sei es durch Werkstudentenstellen, Praktika oder eine Ausbildung.

Mit zahlreichen Berufsperspektiven und Einblicken in mögliche Jobpositionen versorgen wir dich auf unseren Seiten BWL Berufe und Interviews mit Berufstätigen.

Welche Gehaltsaussichten ergeben sich?

In welcher Spanne sich dein zukünftiges Gehalt bewegen könnte, dürfte dich auch interessieren. Eine zutreffende und konkrete Aussage dazu zu treffen, ist natürlich schwierig. Dein späteres Einkommen hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen beispielsweise die jeweilige Branche, die Unternehmensgröße, der Standort sowie persönliche Faktoren wie Berufserfahrung, Jobposition, Verantwortungsbereich und, nicht zu vernachlässigen, ebenfalls dein Geschick bei den Gehaltsverhandlungen.

Nach einem Wirtschaft Studium kannst du ungefähr mit einem Einstiegsgehalt von 2.500 bis 4.000 Euro rechnen. Ein Masterabschluss schraubt diese Spanne selbstverständlich noch nach oben. Die nachfolgende Tabelle soll dir einen groben Eindruck über das Gehaltspotenzial vermitteln. Wie bereits erwähnt, handelt es sich nur um Beispiele und du wirst in der Berufswelt bestimmt auch auf abweichende Zahlen stoßen.

JobpositionBrancheGeschlechtAlterMonatliches Bruttogehalt
WirtschaftsprüferSteuerberatung, WirtschaftsprüfungM364.963 €
LogistikmanagerEinzelhandelM323.498 €
MarketingmanagerBankenW567.184 €
Business Development ManagerMedien, PresseW304.649 €
Risk ManagerAutoindustrieM354.875 €

Quelle: gehalt.de, Stand: 06/2020

Das waren dir noch nicht genug Daten & Fakten? Dann schau gerne noch auf unserer Seite BWL Gehalt vorbei!

222 Hochschulen, die ein Wirtschaft Studium anbieten

Alle Ergebnisse

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 3)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "BWL" *:
Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de