Volkswirtschaftslehre (VWL) Studium

Du interessierst dich für die Verbindung von Wirtschaft und menschlichem Handeln? Welche Rolle hat die Nationalökonomie auf unsere Gesellschaft? Wie hängen Staat und Wirtschaft miteinander zusammen? Alle diese Fragen stehen im Mittelpunkt des VWL Studiums! Bei uns findest du alle Studieninhalte, Voraussetzungen, Studienformen sowie Karriereperspektiven und Gehaltszahlen. Du willst Volkswirtschaftslehre studieren? Dann lies hier weiter!

Die Volkswirtschaftslehre ist ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaftswissenschaften und untersucht dabei verschiedene Fragestellungen mit hohem Wirtschaftsbezug. So stehen Themen wie die Auswirkungen von Mindestlöhnen oder die Regulierung von Banken im Mittelpunkt des Studiums. Die Volkswirtschaftslehre befasst sich dabei auch mit dem Zusammenspiel von Unternehmen, Konsumenten und Arbeitnehmern auf den einzelnen Wirtschaftsmärkten. Es geht dabei darum, aus dem individuellen Verhalten die komplexen Interaktionen in modernen Gesellschaften zu verstehen und zu analysieren.

Das VWL Studium wird an vielen Universitäten und Fachhochschulen angeboten und erfreut sich großer Beliebtheit. Es ist ein spezieller Zweig der Wirtschaftswissenschaften, der dir einen guten Weg in die Berufswelt ebnet.

Im Folgenden erklären wir dir nun, wie Studieninhalte, Voraussetzungen und Studienverlauf im VWL Studium aussehen und welche unterschiedlichen Studienformen es dabei gibt.

Wusstest du, dass ...

… China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde ist?

… die USA und Kanada die weltgrößten Produzenten von Papierprodukten sind?

… der weltgrößte Arbeitgeber das indische Eisenbahn-System mit über 1,6 Millionen Angestellten ist?

Alle Infos zum VWL Studium

Studieninhalte

Das VWL Studium untersucht die grundlegenden Zusammenhänge in einer Gesellschaft. Dabei bezieht sich der Studiengang auf die wirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten im Einzelnen (Mikroökonomie) und im Gesamten (Makroökonomie). Diese beiden Schwerpunkten finden sich auch im Studienverlauf wieder.

Mit Hilfe des volkswirtschaftlichen Bachelorstudiums bist du in der Lage wirtschaftliche Probleme sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene zu erkennen und lösungsorientiert zu analysieren. Dabei spielen die Mathematik und Statistik ebenfalls eine große Rolle.

Der Master-Studiengang Volkswirtschaftslehre baut auf einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorstudium auf und vermittelt tiefgehende Fachkenntnisse aus den Themenfeldern Volkswirtschaft, Ökonomie, Wirtschaftspolitik und internationale Wirtschaftsbeziehungen. Dabei stehen erneut volkswirtschaftliche Fragen und Methoden im Fokus des Studiums. Du vertiefst in diesem Studiengang dein analytisches Denken und erarbeitest dir verschiedene methodische Herangehensweisen an volkswirtschaftliche Probleme.

An vielen Hochschulen wird der Master in VWL auch Economics genannt. In diesen Fällen spielt die internationale Ausrichtung noch eine stärkere Rolle. Im Großen und Ganzen handelt es sich aber um den gleichen Studiengang.

Bachelor

Im Studienverlauf wirst du dabei folgende Themen finden:

  • Volkswirtschaftslehre
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Mikroökonomie
  • Makroökonomie
  • Finanzwirtschaft
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte
  • Wirtschafts- und Steuerrecht
  • Wirtschafts- und Sozialpolitik
  • Statistik
  • Mathematik

Außerdem ist die Vermittlung von Soft Skills ein entscheidender Bestandteil des VWL Studiums. Dabei werden die Bereiche Rhetorik, Sozialkompetenz und Präsentation sowie wissenschaftliches Arbeiten thematisiert. Einige Module helfen zudem bei der persönlichen Entwicklung und dem selbstständigen Arbeiten.

Je nach Auslegung des Studiums kann auch das Studienfach Englisch eine wichtige Rolle spielen. An manchen Hochschulen hat das VWL Studium einen internationalen Charakter, daher sind Fremdsprachen durchaus bedeutsam.

Master

Im Studium können folgende Themen auftauchen:

  • Ökonometrie
  • Volkswirtschaftstheorie
  • Economics
  • Advanced Macroeconomics
  • Advanced Microeconomics
  • Financial Mathematics
  • Wirtschaftspolitik

Je nach Hochschule findet das Studium oder einzelne Module bzw. Seminare in Englisch statt. Der Sprachkompetenz wird daher im Master Studium VWL oder Economics eine große Bedeutung beigemessen.

Voraussetzungen

Jede Hochschule hat bestimmte Zugangskriterien, die erfüllt sein müssen, um zu einem Studium gelassen zu werden. Diese Voraussetzungen unterscheiden sich immer in formale Bedingungen, die zwingend notwendig sind und persönliche Anforderungen, die dir helfen, das Studium besser zu meistern. Die formalen Voraussetzungen unterteilen sich dann jeweils nochmal in Bachelor- oder Masterabschluss.

Formale Voraussetzungen

Bachelor

Die folgenden formalen Voraussetzungen musst du immer erfüllen, um für das Bachelorstudium Volkswirtschaftslehre zugelassen zu werden:

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
  • Fachgebundene Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife (Fachabitur) oder
  • einen vergleichbar anerkannten Schulabschluss oder
  • eine berufliche Qualifikation

Studieren ohne Abitur

Je nach Hochschule gibt es beim VWL Studium die Möglichkeit auch ohne Abitur mit einer beruflichen Qualifikation zum Studium zugelassen zu werden. Dafür musst du einen ausreichenden Berufsabschluss und eine gewisse Anzahl an Jahren Berufserfahrung vorweisen können. Am besten informierst du dich direkt bei der Hochschule deiner Wahl, ob dort ein Studium ohne Abitur möglich ist.

Weitere Infos über die Voraussetzungen für das Studieren ohne Abitur gibt es hier!

Master

Die folgenden Zugangsvoraussetzungen musst du immer erfüllen, um für das Masterstudium im Bereich VWL zugelassen zu werden:

  • erster Hochschulabschluss (Bachelor oder ein gleichwertig anerkannter Abschluss mit mindestens 180 ECTS-Punkten) mit einem betriebs- oder wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt

Je nach Hochschule können dann noch folgende Kriterien hinzukommen:

  • Mindestnote des Erststudiums von 2,5 oder besser
  • Eine entsprechende Anzahl von Leistungspunkten aus den Bereichen Volkswirtschaftslehre und Mathematik
  • Nachgewiesene Englischkenntnisse entsprechend der Stufe B2 des Europarat-Referenzrahmens oder gleichwertige Kenntnisse über einen Sprachtest (z.B. TOEFL, TOEIC, IELTS, ...)
  • Erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlgespräch

NC im VWL Studium

Viele Hochschulen setzen bei der Vergabe ihrer Studienplätze auf die Zulassung mittels Numerus Clausus. Dieser kommt immer dann zum Einsatz, wenn es mehr Bewerber als freie Studienplätze gibt. In der Regel ist das VWL Studium örtlich zulassungsbeschränkt und wird von Hochschule zu Hochschule individuell festgelegt.

Wie hoch ist der NC im VWL Studium? Was bedeutet das für dich genau? Alle ausführlichen Infos zum Numerus Clausus findest du hier!

Vorpraktikum und Englischkenntnisse

Ein kaufmännisches Vorpraktikum ist im VWL Studium in der Regel nicht erforderlich. Dafür steht die Sprachkompetenz oft im Mittelpunkt, da das VWL Studium an manchen Hochschulen international ausgerichtet ist.Wie gut deine Englischkenntnisse für die Studienzulassung sein müssen, ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. Informiere dich am besten immer direkt bei der Hochschule, welche Kenntnisse verlangt werden.

Hochschuleigene Auswahlverfahren

Besonders private Hochschulen setzen bei der Auswahl ihrer Studierenden auf ein eigenes Auswahlverfahren. Der NC spielt hier meist keine Rolle. Dazu können ein Bewerbungsgespräch, ein Test oder ein Motivationsschreiben gehören. Die Auswahlverfahren sind von Hochschule zu Hochschule immer unterschiedlich.

Alle Details zum Bewerbungsverfahren an privaten Hochschulen findest du hier.

Persönliche Voraussetzungen

Jedes Studium erfordert auch einige persönliche Eigenschaften. Diese sind nicht zwingend notwendig, so wie es bei den formalen Kriterien der Fall ist. Aber ein paar persönlichen Voraussetzungen können nicht schaden, um das VWL Studium erfolgreich abzuschließen. Im Bereich der Volkswirtschaftslehre gehört dazu ein großes Interesse an wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen sowie mathematisches Grundverständnis. Zahlen und Statistiken spielen in diesem Studiengang eine genauso große Rolle wie volkswirtschaftliche Fragen. Nicht zuletzt hilft dir auch eine gute Allgemeinbildung weiter, um die Verknüpfung der Wirtschaft mit anderen gesellschaftlichen Bereichen zu verstehen.

Wenn du dich für ein Masterstudium entscheidest, solltest du entsprechendes Interesse für wissenschaftliches und analytisches Arbeiten mitbringen. Das VWL Studium geht im Master nochmal explizit in die Tiefe. Die Mathematik spielt dabei erneut eine große Rolle, du solltest im Umgang mit Zahlen somit versiert sein.

Außerdem sind auch gute Englischkenntnisse von erheblichen Vorteil, denn viele Hochschulen erwarten, wie in den formalen Voraussetzungen bereits erwähnt, den Nachweis dieser Sprachkompetenzen. Das hat auch damit zu tun, dass immer wieder Kurse und Seminare in Englisch abgehalten werden. Je nach internationaler Ausrichtung des Masters kann das ganze Studium auf Englisch ablaufen. 

Dauer und Verlauf

Bachelor

Dauer: 6 bis 7 Semester Regelstudienzeit
Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.) oder alternative Bachelor of Science (B.Sc.) - je nach Hochschule
Schwerpunkte: meistens individuell wählbar im Studienverlauf
Praxissemester: meistens ja, abhängig von der Hochschule
Auslandssemester: meistens ja, abhängig von der Hochschule

Master

Dauer: 4 Semester Regelstudienzeit
Abschluss: Master of Arts (M.A.) oder alternativ Master of Science (M.Sc.) - je nach Hochschule
Schwerpunkte: häufig individuell wählbar im Studienverlauf
Praxisoprojekt: nur in Ausnahmefällen, je nach Hochschule
Auslandsaufenthalt: häufig, je nach Hochschule

Studienform

Größtenteils wird das VWL Studium sowohl im Bachelor als auch im Master als Vollzeit-Variante angeboten. Das heißt, du gehst tagsüber in die Hochschule und hast am Abend und am Wochenende Zeit zum Lernen, für einen Nebenjob oder zur freien Verfügung.

Einige wenige Hochschulen bieten in der Volkswirtschaftslehre aber auch alternative Studienformen an, die vor allen Dingen für Berufstätige neben dem Job in Frage kommen. So kannst du dich auch für folgende Varianten entscheiden:

Je nach Studienform können dabei Ablauf und Dauer anders geregelt sein und sich von einem Vollzeitstudium unterscheiden.

Karriere nach dem Studium

Nach deinem Abschluss in der Volkswirtschaftslehre verfügst du über Methodenwissen und analytische Fähigkeiten, so dass du in der Lage bist, vielfältige Aufgaben in der Wirtschaft zu übernehmen. Das Studium bereit sich intensiv und umfangreich auf die Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt vor.

In folgenden Arbeitsfeldern kannst du als studierter Volkswirt/-in eingesetzt werden:

  • Öffentliches Management (Behörden, Verbände, Gewerkschaften, Kammern)
  • Privatwirtschaft (Banken, Strategieabteilungen von Unternehmen, Unternehmensberatungen, Versicherungen)

Damit stehen dir diese Tätigkeiten offen:

  • Wirtschaftlicher Berater in der Politik oder Wirtschaft
  • Referent für Risikomanagement im Versicherungswesen
  • Finanzanalyst
  • Consultant
  • Stadtplaner
  • Referent für Wirtschaftsangelegenheit im öffentlichen Sektor
  • Angestellter bei internationalen Organisationen
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschung

Mehr zum Thema Berufswelt gibt es hier! Dort findest du alle Infos über die Berufe und das Gehalt in der Wirtschaft.

Gehalt

Es ist immer schwierig eine verbindliche Aussage über das letztendliche Gehalt zu treffen, denn das Einkommen wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu gehört neben dem akademischen Abschluss (entscheidend ist hierbei, ob du einen Bachelor- oder Master-Abschluss vorweisen kannst) in erste Linie die Branche, in der du arbeitest und die Größe des Unternehmens bzw. deines Arbeitgebers. Die Privatwirtschaft ist in der Regel in der Lage ein höheres Gehalt zu zahlen. Oder anders gesagt: Bist du für ein großes, renommiertes Unternehmen tätig, stehen deine Chancen auf ein gutes Einkommen sehr hoch. Bist du bei einem kleineren Start-Up in einer umkämpften Branche angestellt, kann es mit dem Gehalt auch schwieriger sein.

Wenn du dich später für eine Tätigkeit im öffentlichen Management entscheidest, kannst du dich vorher sehr genau über dein Gehalt und die finanziellen Aufstiegschancen informieren. Behörden oder Gewerkschaften orientieren sich immer an streng geregelten Tarifbestimmungen und sind nicht von der freien Marktwirtschaft abhängig.

Ein weiterer wichtiger Faktor in Sachen Gehalt ist deine Berufserfahrung. Je mehr praktische Kenntnisse du vorweisen kannst, desto höher wird dein Einkommen ausfallen. Mit einem akademischen Abschluss in Volkswirtschaftslehre kannst du in der Regel mit einem Einstiegsgehalt von 2.300 bis 3.600 Euro brutto im Monat rechnen.

Um dir noch weitere Gehaltsbeispiele zu nennen, haben wir recherchiert und dir hier ein paar Zahlen zusammengestellt. Beachte allerdings: Es handelt sich definitiv nur um Beispiele! Das Gehalt wird immer individuell vom Arbeitgeber festgelegt und kann daher von Unternehmen zu Unternehmen abweichen.

PositionBrancheAlterGehalt (brutto)
Volkswirt Unternehmensberatung28ca. 2.700 Euro
VolkswirtForschung30ca. 3.200 Euro
VolkswirtVerband32ca. 3.600 Euro
VolkswirtÖffentliche Verwaltung30ca. 2.900 Euro
VolkswirtGesundheitswesen28ca. 2.700 Euro
VolkswirtÖffentliche Verwaltung23ca. 2.300 Euro

Quelle: Gehalt.de

Du möchtest noch mehr Zahlen zum Gehalt haben? Dann lies hier weiter: Gehalt in der Wirtschaft

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 3)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "BWL":

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de