Schließen
Zur Studienbroschüre Mehr erfahren
Sponsored

Fernlehrgang Management-Assistent Weiterbildung in Hamburg: Anbieter & Kurse

Fernlehrgang

Der Vorteil des Fernlehrgang ist, dass du örtlich flexibel bist. Die Lehrmaterialien bekommst du entweder postalisch zugeschickt oder online zur Verfügung gestellt. Ebenso finden die Lehrveranstaltungen virtuell statt. Je nach Anbieter kannst du die Lehrveranstaltungen jederzeit online abrufen. Damit bist du dann auch zeitlich unabhängig. Nachdem du den Fernlehrgang erfolgreich absolviert hast, erhältst du ein Zertifikat.


Management-Assistent Weiterbildung

Durch neue Anforderungen an die Führungsebene haben sich auch die Aufgaben der unmittelbar zuarbeitenden Beschäftigten verändert. Es liegt in ihrer Hand, maßgeblich zu reibungslosen Abläufen und damit auch zum Unternehmenserfolg beizutragen. Eine Management-Assistent Weiterbildung richtet sich an Sekretäre, Assistenten, Verwaltungsmitarbeiter, Nachwuchsführungskräfte und Quereinsteiger. Durch verschlankte Hierarchien haben sie mehr Entscheidungsfreiheit und tragen gleichzeitig mehr Verantwortung. Dabei spielen auch rechtliche Grundlagen eine wichtige Rolle, denn eine Sensibilisierung für Rechtsthemen ist genau so relevant wie das Know-how im Management-Bereich.

Was lernt man in der Management-Assistent Weiterbildung?

Management-Assistenten unterstützen die Geschäftsführung nach innen wie nach außen und repräsentieren das Unternehmen. Eine Management-Assistent Weiterbildung deckt die ganze Bandbreite an Arbeitsaspekten und Aufgaben ab, die den Assistenzbereich prägen. Dazu gehören Grundlagen der Betriebswirtschaft ebenso wie die Kommunikation und Büroorganisation. In der Weiterbildung üben die Teilnehmer, ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen zielgerecht einzusetzen und Führungskräfte effektiv zuzuarbeiten. Deshalb stehen auch Zeit- und Selbstmanagement, Präsentation und Medienkompetenz auf dem Lehrplan.


Fernlehrgang Management-Assistent Weiterbildung in Hamburg

Fernlehrgang Management-Assistent Weiterbildung in Hamburg

Hamburg

Hamburg ist mit etwa 1,7 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und eine der beliebtesten Metropolen. Die Stadt ist bekannt für ihren riesigen Hafen, den Fischmarkt, die beeindruckende Architektur und die Reeperbahn. Aber auch viele Grünflächen laden zum Entspannen in der Natur ein und durch zahlreiche Kulturveranstaltungen in Einrichtungen wie dem Musicalhaus oder der berühmten Philharmonie wird es in Hamburg nie langweilig.

BWL in Hamburg studieren

In der Metropole Hamburg studieren über 100.500 Studenten an 21 Hochschulen, darunter allein 41.000 Studenten an der Universität Hamburg. Immer mehr Studenten zieht es in die Hansestadt, in der es von urigen Kneipen über trendige Clubs zahlreiche Ausgehmöglichkeiten gibt. Die meisten Hochschulen verfügen über ein reges Campusleben mit vielen Freizeitmöglichkeiten. Wer sich für ein Studium der BWL in Hamburg interessiert, der hat die freie Wahl zwischen über einem Dutzend privater und öffentlicher Hochschulen (Universität Hamburg, Hamburg School of Business Administration, Hochschule Macromedia, Hochschule Fresenius uvm.).

Alle Hochschulen in Hamburg

Pro

  • Hamburg ist die Hochschulhochburg und bei über 20 Hochschulen inklusive einer renommierten Universität findest du in der Elbstadt garantiert dein Traumstudium
  • Ob nachts um halb eins auf der Reeperbahn, um zwei Uhr mittags mit Falafel-Tasche im Hipsterviertel Sternenschanze oder am Sonntag in den Deichtorhallen – in Hamburg kannst du rund um die Uhr etwas erleben
  • Du hast genug vom Großstadtlärm und Straßenstaub? Dann mach dich auf den Weg ins nächste Nordseestrandbad bei Cuxhaven – das ist nämlich nur eine knappe Autostunde entfernt

Contra

  • Die Suche nach einem neuen Heim kann dich schon mal ein paar Nerven und Euros kosten, denn bei Mietpreisen von 14,21 pro Quadratmeter liegt die Hansestadt über dem deutschen Durchschnitt
  • Dass eine Menge Studianfänger/innen von einem Leben in Hamburg träumen, wirkt sich auch entsprechend auf die NCs aus
  • Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung – und genau deshalb solltest du dich auf nordische Sturmtiefs garderobentechnisch vorbereiten