BWL mit Fachabitur studieren

Ein BWL-Studium ist nicht nur mit Abitur, sondern auch mit Fachabitur möglich. Die Voraussetzungen für ein BWL-Studium mit Fachabitur variieren ebenso wie die Hochschulformen, an denen du mit Fachabitur BWL studieren kannst. Auch die Bundesländer stellen unterschiedliche Anforderungen an Fachabiturienten. Wir erklären dir hier, was du beachten musst!

Unterschied zwischen Fachgebundener Hochschulreife und Fachhochschulreife

Wo, wie und was du mit Fachabitur studieren kannst, hängt von deiner Qualifikation ab. Heute spricht man oft von "Fachabitur" und nicht von der "Fachhochschulreife" oder der "Fachgebundenen Hochschulreife". Es gibt aber wichtige Unterschiede zwischen diesen beiden Abschlüssen. Gerade, wenn es um eine Bewerbung für ein BWL-Studium geht. Deswegen zeigen wir dir im Folgenden kurz die Unterschiede zwischen den beiden Abschlussformen auf und erklären, wie man auch mit Fachabitur BWL studieren kann.

Fachgebundene Hochschulreife

Du kannst bestimmte Studiengänge an Universitäten in Deutschland nur studieren, wenn du die Fachgebundene Hochschulreife hast. Außerdem ist dir mit der Fachgebundenen Hochschulreife der Zugang zu allen BWL-Studiengängen an deutschen Fachhochschulen gestattet.

Fachhochschulreife

Die Fachhochschulreife setzt sich aus einem schulischen und einem beruflichen Teil zusammen. Der schulische Teil ist mit einem Abschluss nach der zwölften Klasse (Sekundarstufe II) auf einem Gymnasium, einem Berufskolleg, einer Fachoberschule etc. oder nach einer Berufsausbildung, die mit Kursen auf Oberstufenniveau gekoppelt ist, erworben. Der berufliche Teil der Fachhochschulreife kann aus einem sechs- bis zwölfmonatigen Berufspraktikum (Zeit variiert je nach Bundesland), einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder einem Praktikum in der elften Klasse bestehen.

Mit der Fachhochschulreife kannst du an allen Fachhochschulen in Deutschland jeden BWL-Studiengang absolvieren. Welche Universitäten diese Möglichkeit geben und welche Studiengänge dort mit der Fachhochschulreife studiert werden können, musst du an der jeweiligen Universität in Erfahrung bringen. Für die Zulassung mit Fachhochschulreife an einer Uni werden darüber hinaus noch Zusatzqualifikationen verlangt.

Unterschiede der Qualifikationen bei Hochschul-Wahl

Wie du wahrscheinlich selbst schon erlebt hast, werden die beiden Qualifikationen Fachgebundene Hochschulreife und Fachhochschulreife in einen Topf geworfen und einfach als "Fachabitur" bezeichnet. Bei der Bewerbung zu einem BWL-Studium an einer Universität musst du jedoch genau darauf achten, ob dein "Fachabitur" eine Fachgebundene Hochschulreife oder eine Fachhochschulreife ist – die Universitäten und Bundesländer unterscheiden sehr genau zwischen den Qualifikationen.

Im Gegensatz dazu ist es für ein Studium der BWL an einer Fachhochschule nicht relevant, ob es nun eine Fachgebundene Hochschulreife oder eine Fachhochschulreife ist – denn beides berechtigt zu einem BWL-Studium an einer FH.

Deswegen solltest du dir im Vorfeld deiner Bewerbung zu einem BWL-Studium so viele Informationen über deine Wunsch-Hochschule und das Bundesland, in dem diese ansässig ist, einholen. So erfährst du, ob bzw. wie du dich bei dieser mit deinem Fachabitur bewerben solltest. Die Universitäten und Fachhochschulen stellen unterschiedliche Voraussetzungen für ein BWL-Studium. Diese Voraussetzungen und Unterschiede kannst du in den folgenden Abschnitten nachlesen.

Voraussetzungen für das BWL-Studium mit Fachabitur

Wie zuvor schon erwähnt, gibt es unterschiedliche Voraussetzungen an den diversen Hochschulen in den unterschiedlichen Bundesländern. Einige Bundesländer, Hochschulen und Voraussetzungen wollen wir dir im Folgenden aufzeigen, sodass du dir ein Bild der Unterschiede machen kannst.

Beispiel Universität in NRW

An einer Uni in NRW ist es z.B. möglich, mit der Fachgebundene Hochschulreife und der Fachhochschulreife zu studieren. Die Fachgebundene Hochschulreife qualifiziert hier, wie oben schon erläutert, zu einem Studium im fachgebundenen Bereich. Die Fachhochschulreife kann wiederum zu einem BWL-Studium an der Universität berechtigen, wenn du eine Klausur in Wirtschaftswissenschaften erfolgreich absolvierst. Diese soll dein Allgemeinwissen in diesem Bereich testen. Inhalte der Klausur sind allgemeines wissenschaftliches Grundlagenwissen sowie aktuelle Entwicklungen der Wirtschaft, wie man sie z.B. dem Wirtschaftsteil der Zeitung entnehmen kann. Außerdem musst du als Bewerber eine studiengangbezogene fachliche Eignung nachweisen. Hierfür musst du einen der folgenden Nachweise erbringen:

  • Fachhochschulreife + kaufmännische Ausbildung (z.B.: Bankkaufmann, Industriekaufmann, Versicherungskaufmann) mit Gesamtnote "gut" abgeschlossen
  • Fachhochschulreife + abgeschlossene kaufmännische Ausbildung + zweistündige Aufsichtsarbeit (Klausur) + Eignungsgespräch von ca. 30 Minuten erfolgreich absolviert
  • Fachhochschulreife + kaufmännische Tätigkeit von mind. 1 Jahr + zweistündige Aufsichtsarbeit (Klausur) + Eignungsgespräch von ca. 30 Minuten erfolgreich absolviert

In NRW kannst du also an einigen Universitäten mit deinem Fachabitur BWL studieren. Die Voraussetzungen dafür sind jedoch von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. Deshalb solltest du immer an der Hochschule deiner Wahl nachfragen, ob ein BWL-Studium mit Fachabitur dort möglich ist.

Beispiel Zugangsvoraussetzungen in weiteren Bundesländern

Ein BWL-Studium ist mit der Fachhochschulreife in Mecklenburg-Vorpommern an allen Fachhochschulen möglich. An Universitäten kann man zum BWL-Studium zugelassen werden, wenn du als Bewerber eine Fachgebunde Hochschulreife vorweisen kannst.

So wie in Mecklenburg-Vorpommern ist die gesetzliche Regelung in den meisten Bundesländern. Du solltest aber beachten, dass Universitäten individuelle Voraussetzungen an einen Bewerber für ein Studium stellen können. Deswegen ist es sehr wichtig, dass du dich intensiv auf den Websites der Unis umschaust und informierst, damit du dich gegebenenfalls auch mit der Fachhochschulreife an einer Universität für BWL einschreiben kannst.

Fazit: Das musst du beachten!

In Deutschland kannst du mit Fachabitur, sei es die Fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife an allen Fachhochschulen BWL studieren. Mit der Fachgebundenen Hochschulreife ist es in vielen Ländern der Republik sogar möglich, an Universitäten ausgewählte Studiengänge zu belegen – auch BWL. Für eine Zulassung zum BWL-Studium an einer Universität musst du also mindestens die Fachgebundene Hochschulreife nachweisen können. Manchmal ist es aber auch an Universitäten möglich, Betriebswirtschaftslehre schon mit der Fachhochschulreife zu studieren.

Zusätzlich zur Fachgebundenen Hochschulreife und/oder der Fachhochschulreife musst du als Bewerber oft Eignungs-, Sprach- oder Mathematiktests absolvieren, damit du zu einem BWL-Studium an einer Uni zugelassen wirst. Du solltest dich deswegen vorab an den einzelnen Hochschulen gut informieren, wie und mit welcher Qualifikation man dort jeweils zu einem BWL-Studium zugelassen werden kann.

In unserer Datenbank findest du außerdem alle staatlichen und privaten Hochschulen und Berufsakademien, die ein BWL-Studium anbieten.

Zur Datenbank

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 2)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de