Schließen
Zur Studienbroschüre Mehr erfahren
Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Kostenloses Infomaterial Zum Studiengang
Sponsored

Fachwirt Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen: Anbieter & Kurse

Fachwirt Weiterbildung

Als gefragte Wirtschaftsexperten verbinden Fachwirte betriebswirtschaftliches Know-how mit Branchenkenntnissen. Wer nach einer kaufmännischen Ausbildung bereits Berufserfahrung gesammelt hat und seine Gehaltsaussichten verbessern möchte, kann eine Fachwirt Weiterbildung in Betracht ziehen. Die Aufstiegsfortbildung befähigt den Fachwirt in seiner zuvor gewählten Berufsbranche Zusatzkenntnisse zu erlangen, die es ihm ermöglichen, entweder selbständig erfolgreich zu werden oder seine Karrierechancen im Unternehmen zu erhöhen. Die Weiterbildung entspricht der Meisterprüfung für das Handwerk und ist dieser rechtlich gleichgestellt.

Was lernt man in der Fachwirt Weiterbildung?

Die Weiterbildungs-Lehrgänge werden sowohl von privaten als auch von öffentlichen Bildungsträgern angeboten, die auf die staatlich anerkannte Prüfung vor einer Industrie- und Handelskammer vorbereiten. Die Weiterbildung bereitet ihre Teilnehmer auf Führungsaufgaben im mittleren Management vor, die nach erfolgreichem Abschluss Aufgaben in Organisation, Planung, Finanzen, Marketing und Vertrieb wahrnehmen können. Die Inhalte sind sehr verschieden und hängen maßgeblich mit der jeweils gewählten Fachrichtung zusammen. Die Fachwirt Weiterbildung ist sehr praxisbezogen und vermittelt vertiefende Kenntnisse zur Betriebswirtschaft. Zu den grundlegenden Inhalten zählen neben BWL auch VWL, Rechnungswesen, Steuern und Recht und Unternehmensführung.


Fachwirt Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen

Fachwirt Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Als eines der größten europäischen Ballungszentren ist Nordrhein-Westfalen der Hauptstandort verschiedener wirtschaftlich gewichtiger Unternehmen. Viele Einzelhandelskette, Energieversorger und viele mehr wissen um die idealen Standortbedingungen des Bundeslandes im Herzen der Europäischen Union. Neben den harten Standortfaktoren punktet das Bundesland aber auch mit weichen Faktoren, wie einem hohen Freizeitwert und einem abwechslungsreichen Flair zwischen Großstadt und Land. Vor allem im Ruhrgebiet, in dem sich Großstädte nahtlos aneinanderreihen, findet sich ein buntes, kulturelles Durcheinander, das Langeweile nahezu unmöglich macht.

BWL studieren in NRW

Wo viele wirtschaftliche Schwergewichte angesiedelt sind, da bietet es sich an, Fachkräfte direkt vor Ort auszubilden. Daher ist es leicht, ein BWL Studium vor Ort zu finden. Nicht umsonst ist die Hochschuldichte in Nordrhein-Westfalen besonders hoch. Insgesamt befinden sich über 50 öffentliche und private Hochschulen in NRW. Als die größten Universitäten gelten dabei die Universitäten in Münster, Dortmund, Köln, Bonn, Bochum, Hagen, Düsseldorf und die Universität Duisburg-Essen. Mehr als dreißig Hochschulen in NRW bieten ein BWL Studium an, so dass die ansässigen Unternehmen aus den Vollen schöpfen können. So können entsprechende Studiengänge in Düsseldorf, Siegen, Köln, Dortmund, Essen, Aachen, Bielefeld und vielen anderen Städten des Bundeslandes absolviert werden.

Alle Hochschulen in Nordrhein-Westfalen

Pro

  • Urbane Gemüter werden sich bei einer so vielfältigen Großstadtdichte pudelwohl fühlen.
  • Eine große Auswahl an exzellenten Universitäten und Hochschulen erwartet dich
  • Frische Fritten zum Mittagessen und ein paar Poffertjes zum Nachtisch – Belgien und die Niederlande sind nur eine kurze Mitfahrgelegenheit von dir entfernt
  • Egal ob Praktikum, Volontariat oder Absolventenjob – in NRW haben viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihren Sitz, da wirst du garantiert fündig

Contra

  • Die schöne Eifel, der beschauliche Rhein und… das Ruhrgebiet – den industriellen Ruhrpott-Charme in Städten wie Essen oder Dortmund muss man mögen
  • Alaaf ohne dich? Im Rheinland führt kein Weg an dem bunten Treiben vorbei, auch nicht bei Clownsphobie
  • Obwohl das Land mit einer großen Hochschuldichte überzeugt, belegt es im INSM-Bildungsmonitor 2021 nur Platz 12 (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)