BWL Studium bei SRH Heidelberg

Berufe für BWLer: Marketing-/ Medienmanagerin

„Was und wo kann ich mit einem BWL Studium eigentlich arbeiten?“ So und ähnlich lauten zahlreiche Fragen in Online-Foren und bei Studienberatungen. Die Frage ist berechtigt, denn es gibt dutzende Berufswege, die nach einem betriebswirtschaftlichen Studium offenstehen. Und genau an dieser Stelle möchten wir helfen: Wir haben bei Berufstätigen nachgefragt, wie ihr Karriereweg aussah und was man sich unter ihrem Job eigentlich vorstellen kann. Dankenswerterweise haben wir hilfreiche Einblicke und Erfahrungen erhalten.

In diesem Bericht gibt uns Mona einen Einblick in ihren Beruf. Sie ist Mitarbeiterin im Marketing-/ Medienmanagement bei Bertrandt, einem Ingenieur-Dienstleister mit weltweit rund 11.000 Mitarbeitern.

Zur Person

Name:
Hochschule:
Mona
Bachelor Betriebswirtschaft an der HAW Ingolstadt (Abschluss 2013)


Liebe Mona, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für unser Interview nehmen. Sie haben nach der Ausbildung zur Bankkauffrau erst ein Studium in Bioingenieurwesen aufgenommen und sich dann nach einem Semester für BWL entschieden. Was hat den Ausschlag gegeben, BWL zu studieren?

Erfahrungsbericht Beruf BWLerNach der Ausbildung habe ich zunächst noch rund zwei Jahre als Bankkauffrau gearbeitet, etwas Geld angesammelt und mich dann dazu entschlossen „nochmal etwas ganz Anderes“ zu probieren. Ich habe also ein Bioingenieurwesenstudium gestartet. Ausschlaggebend für den Wechsel (zurück) zu BWL war, dass ich mich im Studiengang Bioningenieurwesen einfach nicht wohlgefühlt habe. Meine „innere Wellnessberaterin“ (mein Bauchgefühl) hat mir gesagt: „Du bist hier ganz eindeutig falsch!“

Die anschließende Wahl, für den BWL-Studiengang mit Marketing und Logistik im Schwerpunkt, hat sich hingegen von Anfang an richtig und gut angefühlt – im Bauch.


Ihr Berufsleben nach dem Studienabschluss haben Sie bei einem großen Ingenieur-Dienstleister im Marketing- und Medienmanagement gestartet. Wie können wir uns Ihren Berufsalltag vorstellen?

Mein Berufs(all)tag ist spannend und sehr abwechslungsreich. Und meine Aufgaben fallen je nach Projekt/Thema sehr unterschiedlich aus. Eine typische Woche gibt es also nicht.

Angefangen mit der puren Informationssammlung von relevanten Daten beim Kunden, über die Auswertung und Analyse, bis hin zur Visualisierung von z.B. Erfolgen & Ergebnissen – ist alles mit dabei.

Das Spannende an meinem Job ist also das Thema „Digitales Marketing“ an sich. Das Tolle an meinem Job sind die Kollegen und Kolleginnen um mich rum und die gute Zusammenarbeit.


Aus Ihrer Erfahrung – was raten Sie Studieninteressenten, die ihr Bachelorstudium suchen? Worauf sollten sie achten? Welche Fehler kann man vermeiden? Was sind wichtige Entscheidungskriterien?

Fehler Studienwahl vermeidenAus meiner persönlichen Erfahrung heraus rate ich den angehenden Studenten und Studentinnen, genau in sich hineinzuhorchen. Was will ICH wirklich? Wo liegen MEINE STÄRKEN und vor allem WO möchte ich SPÄTER tatsächlich einmal ARBEITEN bzw. in welchem Bereich?

Und sollte sich die getroffene Wahl (z.B. die des Studiengangs) trotzdem mal als falsch herausstellen, ist das kein Beinbruch. Man sollte nur ehrlich zu sich selbst sein. Dann macht das Studieren viel mehr Spaß. Sagt auch meine „innere Wellnessberaterin“…


Und unsere letzte Frage: Würden Sie Studieninteressenten heutzutage zu einem BWL Studium raten?

Ja – würde ich. Im Studiengang BWL ist die Spezialisierung in den unterschiedlichsten Bereichen möglich (z.B. Personal, Finance, Controlling, Steuern, Logistik, Immobilienmanagement, Marketing…), um die eigenen Fähigkeiten und Stärken bestmöglich einsetzen zu können – und ganz nebenbei bekommt man eine gute „Grundausbildung“. Natürlich gibt es viele Studenten und Studentinnen, die in irgendeiner Form BWL studieren – allerdings gibt es für die Absolventen und Absolventinnen auch vielfältige Berufseinstiegsmöglichkeiten.

Empfiehl uns weiter: