BWL Studium bei SRH Heidelberg

Berufe mit BWL Studium: HR Business Partner Corporate Purchasing

Als Betriebswirt stehen dir hunderte verschiedene Branchen und Berufe offen. Aber welche genau? Wir haben intensiv recherchiert und in unserer großen Artikelreihe „Berufe nach dem BWL Studium“ gehen wir auf die unterschiedlichsten Jobs ein. Um dir auch noch einen Einblick vermitteln zu können, was hinter den verschiedenen, meist englischen Berufsbezeichnungen überhaupt steckt, haben wir Erfahrungsberichte von berufstätigen Betriebswirten gesammelt.

Für das nachfolgende Interview konnten wir Tina Walther, HR Business Partner Corporate Purchasing bei der Robert Bosch GmbH, gewinnen. Ihr Arbeitsalltag ist von vielen Gesprächen gezeichnet – sowohl mit Führungskräften, als auch mit Bewerbern und vielen weiteren Mitarbeitern.

Zur Person

Name:
Hochschule:
Tina Walther
Betriebswirtschaft an der Hochschule Heilbronn (Abschluss 2007)


Liebe Frau Walther, wussten Sie schon vor Studienbeginn, dass Sie im Bereich Personal/ Human Resources arbeiten möchten? Und mit welcher Erwartung haben Sie sich für BWL als Studiengang entschieden?

Erfahrungsbericht Beruf HR Business PartnerJa, das wusste ich von Anfang an, sogar schon während meiner Abiphase, und habe mich mit der Erwartungshaltung auf das BWL Studium konzentriert, hier noch gezieltes Wissen zum Personalmanagement zu erlangen. Ich wollte zum einen rechtlich gewappnet für den Job sein, aber auch Techniken zur Gesprächsführung erlernen, die mich darauf vorbereiten, auch schwierigen Situationen im Personaleralltag gut gerüstet gegenüber zu stehen.


Der Studienabschluss ist ein paar Jahre her und mittlerweile sind Sie HR Business Partner Corporate Purchasing. Das ist ja eine ganz schön lange Berufsbezeichnung – was können wir uns darunter vorstellen?

Erfahrungsbericht HR Business PartnerIch bin HR Business Partner für den zentralen Einkauf von Bosch, der sich in Zuffenhausen mit fast 1.000 Mitarbeitern befindet. Ich betreue hier Tarifmitarbeiter bis hin zu Abteilungsleitern am Standort. Mein Arbeitsalltag bringt viele Gespräche mit den Führungskräften zur Ausrichtung mit sich, aber auch viele Gespräche mit Mitarbeitern zu deren persönlicher Weiterentwicklung, zu geplanten nächsten Schritten und wie ich hierbei geeignet unterstützen kann. Ebenso verantworte ich aber auch sämtliche Stellenbesetzungen in meinem Betreuungsbereich und muss dafür Sorge tragen, dass wir die richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit an Bord haben. Im Augenblick ändert sich viel im Personalbereich bei Bosch und wir führen ein weltweites HR Global ein, dass den Managern einen weltweiten Zugriff auf deren Mitarbeiter gewährt. Hierfür muss ich meine Führungskräfte natürlich auch entsprechend vorbereiten und schulen. Insgesamt bringt die Aufgabe sehr viel Abwechslung mit sich.


Wenn jemand Ihren Karriereweg toll findet und den einschlagen möchte – Was empfehlen Sie ihm/ ihr? Wie erreicht man das Ziel? Im Personalwesen ist die Konkurrenz um gute Stellen ja schon groß, oder?

HR Business Partner werdenDie Konkurrenz hier ist sehr groß. Insbesondere haben es Absolventen ohne Berufserfahrung schwer, direkt im Personalbereich Fuß zu fassen. Ich empfehle für den expliziten Wunsch in die Richtung Personal ein gutes BWL Grundlagenstudium und entsprechend viel Praxiserfahrung während des Studiums durch Praktika und Werkstudententätigkeiten zu sammeln. Diese Faktoren sind oft das Eintrittsticket, da man zum einen schon gute Kontakte zu den Firmen knüpfen konnte und zum anderen schon mal den Fuß in der Wunschfirma hat.


Sicherlich ist ja nicht jeder aus Ihrem Studiengang HR Business Partner geworden. Haben Sie auch ein paar Beispiele für typische andere Karrierewege Ihrer Kommilitonen nach dem Studienabschluss?

Klassische Einstiege bei uns waren außer dem Personalbereich auch der Einkauf und Vertrieb.

Empfiehl uns weiter: