Studienvoraussetzungen, Bewerbung und Zulassung zum BWL-Studium

Was sollte man als persönliche Voraussetzungen für ein BWL-Studium mitbringen? Was gehört in die Bewerbung für einen Studienplatz hinein und bis wann muss man sich eigentlich für einen BWL-Studienplatz bewerben? Bei der Zulassung zum BWL-Studium tauchen viele Fragen auf, die wir hier beantworten. Von persönlichen Voraussetzungen, über Bewerbungsfristen bis hin zu NC und Wartesemester findest du hier alle wichtigen Infos für die Studienbewerbung.

Hilfreicher Text?

Nicht hilfreichGeht soTeilweiseHilfreichSehr hilfreich
3,50/5 (Abstimmungen: 20)
Loading...


Studienvoraussetzungen und persönliches Profil

BWL wird sehr gerne als das Studium abgetan, das all jene studieren, die nicht wissen, was sie sonst studieren sollen. Doch viele Studenten scheitern schon in den ersten Semestern und müssen schnell feststellen, dass BWL vielleicht doch nicht die richtige Wahl ist. So einfach, wie es scheint, ist das BWL-Studium also gar nicht und wie bei fast allen anderen Studienrichtungen sollte man sich schon ein wenig für das interessieren, was man im Studium lernt. Um schnell und einfach herauszufinden, ob BWL das richtige Studienfach ist, haben wir hier sowohl die formalen, als auch die persönlichen Voraussetzungen aufgelistet, die für den erfolgreichen Start ins Studium relevant sind – oder zumindest hilfreich sein können.
Persönliche Studienvoraussetzungen

Persönliche Studienvoraussetzungen

  • gute mathematische und analytische Kenntnisse
  • abstraktes und konzeptionelles Denken
  • eigenständige Arbeitsplanung
  • hohes Maß an Leistungsbereitschaft
  • Selbstdisziplin und Zielorientierung
  • Interesse an wirtschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Themen
  • Verständnis für ökonomische und gesellschaftliche Sachverhalte
  • Fremdsprachenkenntnisse (Englisch)

Das BWL-Studium ist ein sehr theorielastiges Studium. Vor allem an Universitäten liegt der Schwerpunkt ausnahmslos auf der theoretischen Ausbildung. Hier gibt es seltener Projektarbeiten als an Fachhochschulen oder privaten Hochschulen und Praktika sind nicht verpflichtend. Aus diesen Gründen ist ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Lernbereitschaft sehr zu empfehlen, um sich immer wieder motivieren zu können, den teilweise „trockenen“ Lehrstoff zu büffeln.

Auch für den Start ins Berufsleben sind die hier genannten Eigenschaften sehr hilfreich. Betriebswirte sollten sich gegenüber anderen gut durchsetzen können – der Konkurrenzdruck ist in manchen Branchen recht hoch. Zudem sind ein gutes Ausdrucksvermögen und Sprachgewandtheit nicht nur bei Referaten im Studium ein Plus, sondern helfen auch bei wichtigen Präsentationen und Verkaufsgesprächen. Wer dazu noch eine oder sogar mehrere Fremdsprachen fließend beherrscht, kann weitere Pluspunkte sammeln.

In Englisch solltest du allgemein so fit sein, dass es dir keine größeren Schwierigkeiten bereitet, wissenschaftliche Texte zu lesen und auch verstehen zu können. Diese wind während des Studiums – nicht nur in BWL – gang und gäbe.

BWL WissenstestWenn du vor dem Studium einfach mal einen Eindruck bekommen möchtest, ob deine Erwartungen und Einschätzungen des BWL-Studiums mit den tatsächlichen Anforderungen übereinstimmen, kann der kostenlose Self Assessment Test der Uni Köln hilfreich sein.

Mathe WissenstestWer darüber hinaus auch noch seinen mathematischen Wissensstand testen möchte, um herauszufinden, ob es für ein BWL-Studium reicht, kann das z.B. an der Humboldt Universität Berlin oder an der Hochschule Pforzheim machen.

Formale Studienvoraussetzungen:

  • Hochschulzugangsberechtigung oder eine gleichwertige Qualifikation (für das BWL-Studium an einer Fachhochschule ist die Fachhochschulreife ausreichend; an einer Uni wird die Hochschulreife oder das Vollabitur gefordert.)
  • Ggf. Motivationsschreiben
  • Ggf. Eignungstest

Motivationsschreiben, Eignungstests oder persönliche Gespräche sind optional und gehören vor allem an privaten Hochschulen zu den geforderten Unterlagen. Unter dem Punkt „Unterschied zwischen staatlichen und privaten Hochschulen“ gehen wir hierauf noch genauer ein.

BWL ohne Abi studierenDu hast kein Abitur, möchtest aber trotzdem BWL studieren? Unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist, haben wir hier separat im Artikel „BWL ohne Abi studieren“ für dich zusammengefasst. Unter welchen Voraussetzungen du BWL mit Fachabi studieren kannst, erklären wir dir ebenfalls!

Bewerbung: Was brauche ich? Wie, wo und wann muss ich mich bewerben?

Für die meisten BWL-Studiengänge bildet die Hochschulzugangsberechtigung, sprich: Abizeugnis, die Grundlage für eine Bewerbung. An Fachhochschulen ist die Bewerbung auch mit der Fachhochschulreife möglich.

Bewerbungsunterlagen UniWährend vor einigen Jahren noch alle Unterlagen per Post an die Hochschulen übermittelt werden mussten und man persönlich zur Einschreibung vorbeikommen musste, läuft die Bewerbung an fast allen Hochschulen über ein Onlineportal. Aber ohne Papier geht es auch hier leider nicht. In der Regel bewirbst du dich via Onlinebewerbungsbogen für den gewünschten Studiengang und gibst hier schon einmal deine Daten ein. So bist du in jedem Fall schon mal für das Bewerbungsverfahren registriert. In einem zweiten Schritt sendest du dann einige Unterlagen noch per Post an die Hochschulen. Hierzu zählen z.B. eine beglaubigte Kopie deiner Hochschulzugangsberechtigung und der ausgedruckte und unterschriebene Antrag auf Zulassung zum Studium.

Wer für die Bewerbung auf einen Studienplatz Sprachnachweise oder weitere Leistungsnachweise erbringen muss, muss diese in der Regel auch per Post mitschicken. Von Studierenden aus dem Ausland werden zusätzlich weitere Unterlagen verlangt, die ggfs. als beglaubigte Kopie eingereicht werden müssen.

Alle einzureichenden Unterlagen werden auf den Hochschulseiten aufgelistet. Viele Hochschulen stellen den Studieninteressenten eine Checkliste zur Verfügung, um einen Überblick über alle geforderten Unterlagen zu bekommen und in welcher Weise diese der Hochschule vorgelegt werden müssen.

TIPP Nicht auf den letzten Drücker bewerben! Mach dir zumindest vorzeitig ein Bild darüber, welche Unterlagen du zwingend per Post an die Hochschulen schicken musst, damit es keine unnötigen Verzögerungen gibt und du alle Unterlagen fristgerecht einreichen kannst.

Bewirbst du dich an mehreren Hochschulen ist es sinnvoll auch mehrere beglaubigte Kopien deines Zeugnisses auf Vorrat zu haben. Beglaubigungen kannst du an der Schule, die das Zeugnis ausgestellt hat, vornehmen lassen oder im Bürgeramt deiner Stadt.

Bewerbungsfristen

Bewerbungsfristen für das StudiumDie Bewerbungsfristen für das BWL-Studium sind hauptsächlich von zwei Faktoren abhängig:

  • 1. Ist der Studiengang zulassungsbeschränkt?
  • 2. Bewirbst du dich an einer staatlichen oder privaten Hochschule?

1.)
Ist der BWL-Studiengang für den du dich bewirbst zulassungsbeschränkt, wird der Stichtag der Bewerbungsfrist für das Sommersemester sehr wahrscheinlich der 15. Januar und für das Wintersemester der 15. Juli eines Jahres sein. Dies trifft in der Regel auf alle zulassungsbeschränkten Studiengänge zu – allerdings nicht für Masterstudiengänge! Diese haben an vielen Hochschulen gesonderte Fristen, die auf den Webseiten der Hochschulen eingesehen werden können.

Ist der Studiengang hingegen nicht zulassungsbeschränkt, gelten andere Fristen. Allerdings sind aufgrund der hohen Nachfrage nahezu alle BWL-Studiengänge (leider) zulassungsbeschränkt.

2.)
Staatliche Hochschulen haben, vor allem für die zulassungsbeschränkten Studiengänge, strenge Fristen, die unbedingt eingehalten werden müssen. Wer seine Unterlagen zu spät einreicht, hat keine Chance mehr auf einen Studienplatz in diesem Semester.
An privaten Hochschulen gibt es auch Bewerbungsfristen, viele Hochschulen sind hier aber sehr flexibel – vor allem, wenn ein Studiengang noch Kapazitäten für weitere Studienbewerber bietet. Ein persönliches oder telefonisches Beratungsgespräch kann hier zielführend sein, wenn man mit der Bewerbung schon hinter der Bewerbungsfrist liegt.

TIPP Unbedingt einen Blick auf die Webseite deiner Wunschhochschule werfen, um Fristen und Termine herauszufinden – dann gibt’s auch keine Probleme!

Bewerbung für zulassungsbeschränkte Studiengänge

Wie schon geschrieben, sind nahezu alle BWL-Studiengänge an staatlichen Hochschulen zulassungsbeschränkt. Aufgrund der großen Beleibtheit wurden viele Studiengänge mit einem hochschulinternen NC versehen, um die Vergabe der Studienplätze zu beschränken.

Vergabe zulassungsbeschränkter Studienplätze

  • 20 % der Studienplätze werden nach Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung vergeben (damit sind die besten Bewerber eines Semesters gemeint)
  • 20 % werden nach Wartesemester vergeben
  • 60 % vergibt die Hochschule nach eigenen Auswahlkriterien (werden von der Hochschule selbst festgelegt. Meistens wird auch hier der Abi-Notendurchschnitt genommen)

hochschulstart.de

Logo HochschulstartUm ein einheitliches, deutschlandweites System der Studienplatzvergabe zu schaffen, wurde vor einigen Jahren das Portal hochschulstart.de von der Stiftung für Hochschulzulassung ins Leben gerufen. Für einige Studienrichtungen werden von hier aus alle Studienplätze ganz zentral vergeben. Hierzu zählen Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie Pharmazie. Die Vergabe aller anderen zulassungsbeschränkten Studiengänge funktioniert auf freiwilliger Basis der Hochschulen. Diese können Ihr Angebot auf der Plattform registrieren und die Studieninteressenten sich entsprechend bewerben.

Ziel von hochschulstart.de ist es, die Vergabe der Studienplätze zentral von einem Punkt aus zu steuern, so dass lange Nachrückverfahren und ein verspäteter Studienstart reduziert werden. Diese Problematik entsteht bei der direkten Bewerbung an einzelnen Hochschulen dadurch, dass der Großteil der Bewerber sich an mehreren Hochschulen bewirbt und ein Teil wiederum mehrere Zusagen von verschiedenen Hochschulen erhält. Hierdurch werden Studienplätze blockiert, die wiederum von anderen Bewerbern besetzt werden könnten. Bis dann aber alle vermeintlich besetzen Studienplätze neu verteilt sind, hat das Semester meist schon begonnen und der Studienanfänger hat schon die ersten Veranstaltungen verpasst.

Bei hochschulstart.de kannst du dich ganz einfach registrieren und deine Bewerbungsunterlagen hochladen sowie alle relevanten Daten eintragen. Dann kannst du angeben, für welche Hochschule(n) und welchen Studiengang du dich bewerben möchtest.

Ist eine Hochschule, die für dich zum Studieren infrage kommt, nicht registriert, musst du dich bei dieser direkt bewerben.

Unterschiede der Zulassung an staatlichen und privaten Hochschulen

Stehst du vor der Entscheidung, ob du an einer staatlichen oder privaten Hochschule studieren möchtest, spielen natürlich auch die Zulassungskriterien und die Unterschiede an den beiden Hochschulformen eine wichtige Rolle.

Während zulassungsbeschränkte Studiengänge an staatlichen Hochschulen in der Regel mit einem NC versehen werden, verzichten private Hochschulen häufig auf eine Beschränkung mittels Numerus Clausus. Kaum eine private Hochschule macht den Notendurchschnitt des Abizeugnisses zum ausschlaggebenden Kriterium für die Zulassung zum Studium. Wichtiger ist hier die persönliche Eignung eines Studienbewerbers.

An privaten Hochschulen wird die Zulassung zum Studium gerne in mehrstufigen Bewerbungsprozessen über Eignungstests, persönliche Bewerbungsgespräche oder Motivationsschreiben geregelt. Diese Verfahren bieten somit auch Studienbewerbern mit schlechterem Notendurchschnitt eine gute Chance, zum Studium zugelassen zu werden, da der Fokus hier nicht auf dem NC, sondern der persönlichen Qualifikation liegt.

Empfiehl uns weiter: