Allgemeine Informationen zum BWL-Studium

„Wer nichts anderes kann, studiert BWL“ – Obwohl das Fach Betriebswirtschaftslehre eines der beliebtesten Studienfächer und auch das mit den meisten Studenten ist, hat es mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Es wird oft als zu trocken und langweilig abgetan oder gern auch als „Besserwisserlehre“ verspottet. Dabei ist BWL einer der vielseitigsten Studiengänge überhaupt – mit unendlich vielen Spezialisierungsmöglichkeiten.

Grundlegendes BWL: StudienschwerpunkteIm Angebot der deutschen Bildungseinrichtungen finden sich heute über 1000 Studiengänge mit betriebswirtschaftlichen Inhalten. Neben Klassikern wie BWL und VWL finden sich darunter auch Exoten wie „Wirtschaftsgeografie“ oder Nischen-Spezialisierungen wie „Hotelmanagement“. Für fast jede Branche gibt es einen speziellen BWL-Studiengang. Wer nach dem Abitur noch nicht genau weiß, wie seine berufliche Laufbahn aussehen soll, kann auch einen allgemeinen BWL-Bachelorstudiengang wählen. Nach dem Abschluss besteht dann die Möglichkeit sich in einem anschließenden Masterstudium weiter zu spezialisieren.

BWL ErfahrungsberichteDie beruflichen Perspektiven für BWL-Absolventen sind vielfältig. In fast jedem Unternehmen und jeder Branche gibt es Arbeitsplätze für Betriebswirte: Sei es der Supermarkt an der Ecke oder das große Versicherungsunternehmen, sei es die Speditionsfirma im Industriegebiet oder das Krankenhaus im Stadtzentrum. Das liegt u. a. daran, dass die Inhalte des Studiums breit gefächert sind. Es werden Kenntnisse in verschiedenen Bereichen vermittelt: Logistik, Produktionswirtschaft, Marketing, Finanzwirtschaft, Internes und externes Rechnungswesen, Organisation, Personalwesen und Informationsmanagement. Daneben können in sogenannten Praxissemestern oder studienbegleitenden Praktika erste berufliche Erfahrungen gesammelt werden.

Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium

Grundlegendes zum BWL StudiumDamit das Studium Spaß macht und erfolgreich abgeschlossen werden kann, sollten Studienanfänger insbesondere Interesse an wirtschaftswissenschaftlichen Fragestellungen, sowie gute Englisch- und Mathematikkenntnisse mitbringen. Es müssen zwar keine hochmathematischen Probleme gelöst werden, doch gehören Rechnen und der Umgang mit Zahlen und Formeln zum Wirtschaftsstudium in allen Bereichen dazu. Deshalb sind sein mathematisches Verständnis sowie Freude am Umgang mit Zahlen hilfreiche Voraussetzungen. Auch eine kaufmännische Ausbildung ist vorteilhaft, aber natürlich keine Bedingung. Bevor die Vorlesungen im Semester beginnen, bieten viele Universitäten und Fachhochschulen einen Mathematik-Vorkurs zur Auffrischung der eigenen Kenntnisse an.

 

Gute Aussichten auf einen Arbeitsplatz

Karriereaussichten nach dem BWL StudiumDie beruflichen Einsatzmöglichkeiten für BWL-Absolventen sind vielfältig. Aufgrund ihrer breiten und soliden Basisausbildung in allen betriebswirtschaftlichen Teilgebieten stehen den Absolventen der Betriebswirtschaftslehre unabhängig von ihrer gewählten Spezialisierung vielfältige Einsatzmöglichkeiten offen. Sie können in fast allen Abteilungen größerer Unternehmen in der Wirtschaft und Industrie arbeiten sowie in Unternehmens- und Personalberatungen arbeiten. Auch in Behörden und Verbänden warten potenzielle Arbeitsplätze. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer Unternehmensgründung. Auch eine wissenschaftliche Karriere an einem Lehrstuhl einer Universität oder Fachhochschule ist eine attraktive Option für Wirtschaftswissenschaftler.

Empfiehl uns weiter: